· 

Kampfkunst-Newsletter (Oktober 2016)

Es gibt so viele Aktivitäten, die Erwachsene und Kinder tun können, um in Form zu bleiben, Stress loszuwerden, die Konzentrationsfähigkeit zu steigern und Spaß zu haben. Aber es gibt nicht viele, wenn überhaupt eine, bei der all diese Vorzüge gleichzeitig verfügbar sind. Wie oft hat man schon von Leuten gehört, die vom Training im Fitnessstudio schwärmten, nach einem Monat aber wieder aufhören, weil es einfach keinen Spaß gemacht hat? Oder wie steht es mit dem Basketballtrainer, der viel mehr daran interessiert ist Siege zu erringen als den Kindern wirklich etwas zu vermitteln, z.B. Sportsgeist?

 

Es gibt viele großartige Sportarten und Aktivitäten und wir möchten sie auch nicht schlecht reden, aber Kampfkunst ist etwas Besonders. Nehmen wir Basketball als Beispiel. Ein Schüler, der Basketball lernt, nimmt auf seinem Weg Fitness und nebenbei den ein oder anderen Life Skill mit. Beim Kampfkunsttraining allerdings lernt er die Life Skills und direkt damit einhergehend die Kampfkunst. Sie sind gleichwertig und können nicht voneinander getrennt werden.


Warum Kampfkunst?

Erwachsene, die die Kampfkünste erlernen, profitieren von folgenden Vorzügen:

  • körperliche Fitness
  • Stressabbau
  • Selbstverteidigun
  • Führungsqualitäten
  • Spaß und soziale Kontakte
  • Gewichtsverlust
  • das Gefühl, etwas zu erreichen
  • eine Kunst erlernen

Kinder haben gute Chancen folgende Vorzüge zu genießen:

  • Verbesserte Konzentrationsfähigkeit
  • Bessere Noten
  • Körperliche Fitness
  • Selbstverteidigung
  • Umgang mit Fremden
  • Spaß
  • Sportsgeist
  • Selbstdisziplin

Sicherheit im Herbst ist nicht nur Angelegenheit der Kinder

Der Herbst ist auch in Deutschland vielerorts die Zeit für Süßes oder Saures und Kostüme. Mit diesen einfachen Tipps gestalten Sie das Ganze nicht nur unheimlich und spaßig, sondern auch sicher.

 

Schnitz-Sicherheit

Möchten auch Ihre Kinder Gesichter in Kürbisse schnitzen? So können Sie Halloween zu einer sicheren Familienangelegenheit machen:

  • Filzstifte. Lassen Sie junge Kinder lediglich die Gesichter auf die Kürbisse malen. Überlassen Sie das Schnitzen einem Erwachsenen.
  • Investieren Sie in ein Kürbismesser. Unter Aufsicht können ältere Kinder damit auch ihre eigenen Kürbisgesichter schnitzen. Sie haben spezielle Sicherheitsvorrichtungen.
  • Kerzen immer mit Vorsicht behandeln. Wenn es möglich ist, sollten Sie auf batteriebetriebenen Kerzenersatz zurück greifen. Stellen Sie den Kürbis nur auf ebene, feste Untergründe und weit genug entfernt von Vorhängen und anderen brennbaren Objekten. Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt. 

Clevere Kostüme

Sei es nun ein pelziges Tier, eine Prinzessin oder ein Superheld – die vernünftige Auswahl eines Kostüms spielt eine große Rolle bei der Sicherheit an Halloween.

  • Verzichten Sie auf Masken. Nutzen Sie stattdessen kinderfreundliche Schminke.
  • Je heller, desto besser! Ob Sie nun selber ein Kostüm basteln oder eines kaufen, wählen Sie immer helle Farben und schwer entflammbare Materialien. Wenn Ihr Kind in der Nachbarschaft auf „Süßes-oder-Saures-Tour“ geht, sollten Sie sein oder ihr Kostüm noch mit Reflektorstreifen bekleben.
  • Die richtige Größe macht’s. Wenn es draußen bereits deutlich kühler geworden sein sollte, muss das Kostüm weit genug sein, damit warme Kleidung darunter getragen werden kann. Es sollte dabei aber nicht zu lang und weit sein, da es sonst zum Stolpern verführt. Meiden Sie übergroße Schuhe oder gar High-Heels.

Süßes oder Saures

Die Aussicht auf viele Süßigkeiten zaubert den meisten Kindern ein Funkeln in die Augen, aber auch hier sollte die Sicherheit Vorrang haben.

  • Machen Sie mit. Begleiten Sie Ihr Kind, wenn es jünger als 12 Jahre alt ist. Stecken Sie Ihrem Kind einen Zettel mit Namen, Adresse und Ihrer Telefonnummer zu, falls Sie doch getrennt werden sollten. Ermutigen Sie ältere Kinder in größeren Gruppen auf Tour zu gehen, bestenfalls mit Eltern oder älteren Geschwistern. Mindestens eine Person sollte eine Taschenlampe mit frischen Batterien mit dabei haben.
  • Bleiben Sie nahe Ihres Zuhauses. Erlauben Sie Ihren Kindern nicht in unbekannter Umgebung von Tür zu Tür zu gehen.
  • Setzen Sie grundlegende Regeln. Wenn Ihr Kind alleine auf Tour geht, sollten Sie eine Route und einen Zeitpunkt, zu dem es wieder daheim sein muss, festlegen. Gehen Sie noch einmal einfache Sicherheitsregeln mit ihm oder ihr durch. Es sollte stets bei der Gruppe bleiben, auf dem Bürgersteig laufen, nur zu gut beleuchteten Häusern gehen und niemals mit in ein Haus gehen. Wenn Ihr Kind kein Mobiltelefon hat, sollten Sie überlegen ihm oder ihr eines für diesen Abend mitzugeben. 
  • Untersuchen Sie die gesammelten Süßigkeiten sorgfältig.
  • Rationieren Sie die Beute. Wenn Ihr Kind mit einem ungeheuren Berg Süßigkeiten wiederkommt, sollten Sie ihm oder ihr immer nur eine kleine Portion davon überlassen und den Rest aufsparen.
  • Planen Sie eine Party. Sie können auch mit einigen Nachbarn und Freunden eine Halloween-Party veranstalten, anstelle die Kinder allein durch die Nachbarschaft ziehen zu lassen.

 

"Sicherheit ist kein Werkzeug, sondern eine Geisteshaltung.Eleanor Everet

 

"Lieber tausend mal sicher als einmal tot." Sprichwort

 

"Sicherheit ist ganz einfach – immer vorsichtig sein."

Unbekannt

 

"Dein Sicherheitsequipment liegt zwischen deinen Ohren." Unbekannt

 

"Glück ist nicht mehr als Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis.Albert Schweitzer

 

"Gesundheit ist nicht bloß die Abwesenheit von Krankheit." Hannah Green

 

"Sicherheit ist kein Zufall.Autor unbekannt

 

"Gesundheit ist wahrer Reichtum, nicht Gold oder Silber." Mahatma Gandhi

 

"Der Wunsch, sich gut zu fühlen, ist der erste Schritt, um sich besser zu fühlen." Seneca 



Kampfkunst-Newsletter (Oktober 2016)