· 

Kampfkunst-Newsletter (November 2016)

Wofür können wir dankbar sein? Im Grunde genommen für alles. Jeder von uns besitzt unendlich viel Materielles und Nichtmaterielles, über das man sich freuen könnte. Nur leider gehen die meisten Menschen mit ihren materiellen und nichtmateriellen Besitztümern sehr achtlos um. Die meisten von uns halten Vieles für selbstverständlich und nicht beachtenswert. Erst, wenn wir etwas verlieren, wird uns schmerzlich bewusst, welch einen Schatz wir doch hatten und wie dankbar dafür wir hätten sein können, als wir ihn noch besaßen. 

 

Dankbarkeit ist eine wahre Liebeserklärung an das Leben. Dankbarkeit ist ein Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Wenn wir uns bewusst daran erinnern, wofür wir dankbar sein können, dann macht sich ein tiefes Gefühl der Befriedigung, der Zufriedenheit und der Freude in uns breit.  Das Gefühl der Dankbarkeit ist ein echtes Powergefühl und es ist so leicht zu erzeugen. Gleichgültig in welcher Stimmung du bist, wenn du dir ins Bewusstsein rufst, wofür du dankbar sein kannst oder könntest, dann wird sich deine Stimmung spontan aufhellen und bessern.

 

Der österreichische Dirigent Herbert von Karajan soll nach einer neunstündigen Operation gesagt haben: Ich sehe die Dinge nun ganz anders. Ich weiß jetzt, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist. Jeder Tag ist ein Glücksfall. Ich genieße jede einzelne Handlung, jeden Bissen Brot, jeden Blick aus dem Fenster. 

 

Dankbarkeit macht dich glücklich.


Dankbarkeit

Anlässe, dankbar zu sein und sich zu freuen, gibt es viele - wenn du bereit bist, vieles Selbstverständliche wertzuschätzen. Denke daran: was heute noch selbstverständlich für dich ist, kann schon morgen ein schmerzhafter Verlust oder zumindest eine Einschränkung sein, die dir das Leben weniger angenehm erscheinen lässt.

 

Erstelle deine eigene Dankbarkeits-Liste, die du dir immer dann durchlesen kannst, wenn du dich niedergeschlagen, dich zurückgesetzt oder einsam fühlst. Indem du dir vor Augen hältst, wieviel Gutes und Schönes es in deinem Leben gibt, fühlst du einen inneren Reichtum und deine Stimmung wird sich schlagartig bessern.

 

Wie jedes Gefühl, so lassen sich auch Dankbarkeit und die mit der Dankbarkeit verbundenen positiven Gefühle trainieren. Je öfter du dir deinen Reichtum vor Augen hältst, umso stärker sind die damit verbundenen positiven Gefühle. Wenn du nicht weißt, was du hast, dann fragst du dich ständig, was dir fehlt - und das ist der beste Weg, unzufrieden zu sein. 

 

Dankbarkeit muss jedoch trainiert werden. Dieses Gefühl ist nämlich ebenso flüchtig wie der Duft eines leichten Parfüms. Allzu leicht vergessen wir das zu schätzen, was wir haben, weil wir immer mehr und mehr haben wollen. Oder wie Andreas Tenzer, ein Philosoph, es treffend formulierte:  "Dankbarkeit macht den Ärmsten reich."

Hier eine kleine Liste von Dankbarkeiten als Anregung.

  • Ich bin dankbar für
  • meinen wunderbaren Partner, 
  • meine liebevolle Tochter, 
  • mein gemütliches Zuhause, 
  • Freunde, mit denen ich über alles reden kann,
  • ein Lächeln, 
  • meine Gesundheit,
  • meinen Hund, der mir viel Freude macht,
  • die Freiräume, die mir mein Partner lässt,
  • die Liebe meines Partners,
  • meine Arbeit, die mir Spaß macht,
  • meine Eltern und was sie für mich getan haben,
  • meine Sinne, dass ich hören sehen, lesen, gehen und schmecken kann,
  • jeden neuen Tag,
  • jeden Sonnenuntergang, den ich erleben darf,
  • die Hilfe und Unterstützung meiner Freunde,
  • die Menschen, die für mich da sind, wenn ich sie brauche,
  • meine netten Kollegen,
  • Komplimente meiner Mitmenschen.
  • Wofür bist du dankbar?
  • Wofür könntest du dankbar sein?

Über unsere Gastautorin:

Dr. Doris Wolf arbeitet als Diplom-Psychologin und psychologische  Psychotherapeutin in Mannheim. 

© 2007-2011 Dr. Doris Wolf - Dankbarkeit 

http://www.selbsthilfe-beratung.de

"Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder; 

sie geben das Empfangene zehnfach zurück."  August von Kotzebue 

 

"Der Undank ist immer eine Art Schwäche. 

Ich habe nie gesehen, dass tüchtige Menschen undankbar gewesen wären."  Johann Wolfgang von Goethe

 

"Denken und danken sind verwandte Wörter; wir danken dem Leben, in dem wir es bedenken."

Thomas Mann

 

"Ein Wort, das von Herzen kommt, macht dich drei Winter warm." Aus China

 

"Keine Schuld ist dringender, als die, Dank zu sagen."  Marcus Tullius Cicero

 

"Ich bin dankbar, nicht, weil es vorteilhaft ist, sondern weil es Freude macht." Lucius Annaeus Seneca d.Ä. 

 

"Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind."  Francis Bacon



Kampfkunst-Newsletter (November 2016)