· 

Kampfkunst-Newsletter (September 2017)

Warum Sport?

Wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, wie richtiges Training aussieht, schwanken monatlich. Mal heißt es, eine halbe Stunde am Tag reiche aus. Dann sind es doch 60 Minuten. Wiederum andere schwören auf die Methode „mal hier zehn Minuten, mal da zehn Minuten Workout über den ganzen Tag verteilt“. Wie dem auch sei – über einen Fakt besteht Einigkeit: Sport ist keinesfalls Mord. Also, auf geht’s – bewegen wir uns!

 

Muskeln werden belastbarer
Die Muskelfasern verdicken sich (Hypertrophie) und können mehr Kraft einsetzten. Dadurch wird der Mensch an sich widerstandsfähiger, nicht nur körperlich. Stoffwechselprodukte wie Laktat (Milchsäure), das bei Muskeltätigkeit entsteht, werden besser ertragen und abgebaut.

Bessere Versorgung des Körpers
Unter anderem wird der Aminosäurepool größer, der nicht nur vorteilhaft für die Muskulatur ist. 

Weniger Fett - Besserer Stoffwechsel

Der Stoffwechsel wird besser, da die Zahl der Mitochondrien, der Kraftwerke der Zelle, ansteigt und so unter anderem mehr Körperfett abgebaut wird.

Höhere Lebenserwartung
Sportliche Menschen leben länger. Der Mensch ist von Natur aus sportlich veranlagt, früher musste der Mensch für seine Nahrung kämpfen, heute braucht er das nicht mehr und ist nun degeneriert.

Mehr Erfolg im Leben
In der heutigen Gesellschaft ist man überall gern gesehen, wenn man sportlich aussieht.

Eine Konstante im Leben
Alles kann über einem zusammenbrechen, doch das Training gibt einem einen Halt.

Bessere Koordination
Der Bewegungsablauf wird eingeübt und der Muskel kann sich so “genauer” bewegen. Durch das Training bekommt man ein gewisses Gefühl für seinen Körper. Die Körperkontrolle verbessert sich ungemein. Durch die bessere intra- und intermuskuläre Koordination sinkt der Energiebedarf im Muskel.

Höherer Muskeltonus

Die Muskelspannung erhöht sich. So ist der Muskel auf Dauer härter und sieht besser aus.

Längere Jugend

Sport hält jung!

Mehr Ansehen
Sportlich gebauten Menschen schenkt man eher Aufmerksamkeit. 

Ablenkungseffekt
Wenn man den ganzen Tag Schule, Uni oder Arbeit um die Ohren hat, ist man froh zwar konzentriert zu trainieren, aber eben seinen Schädel nicht damit zu “überanstrengen” wie im Alltag.

Immer besseres Aussehen

Muskeln sehen immer besser aus als Fettgebirge oder ein Gerippe.

Bessere Durchblutung
Die Anzahl der Kapillaren (der kleinsten Blutgefäße im Körper) steigt an. 

Vorbeugung gegen Krankheiten

Richtig ausgeführtes Kreuzheben, Kniebeugen und anderes wirkt z.B. Rückenbeschwerden entgegen.

Ein besseres Verständnis für seinen Körper
Man kann besser auf die Bedürfnisse seines Körpers eingehen. Gerade im Bodybuilding ist es notwendig, auf seinen Körper zu hören.

Mehr Selbstbewusstsein

Man fühlt sich einfach stärker und gewinnt an Selbstachtung.

Weniger Rückenprobleme
Rückenprobleme entstehen durch schlechte Haltung und schwache Muskulatur, durch das Training gleicht man dieses Handycap wieder aus.

Bessere Gesundheit
Ohne Bewegung, Sport und Training sieht man krank aus und wird es auch, durch Sport wird auch die Herzmuskulatur gestärkt und das Lungenvolumen vergrößert, das gewährleistet eine bessere Vorsorge aller Zellen mit Sauerstoff, dadurch wird natürlich auch die Niere mit mehr Blut versorgt, was die Entgiftung des Körpers beschleunigt... Es gibt daneben noch viele weitere Vorteile für die Gesundheit...


Endlich losgelöst! Von Dr. Gail Saltz

Schieben Sie alles immer auf, bis es zu spät ist? Sagen Sie oft „morgen mache ich’s definitiv“? – Keine Sorge, es gibt Möglichkeiten aus der Procrastination. Lassen Sie sich nicht von Ihrem Berg an Aufgaben entmutigen. Fangen Sie klein an – Schritt für Schritt.

 

Sind Sie ein chronischer Aufschieber?

Zwischen „Ich mache immer alles auf den letzten Drücker“ und „Ich bin immer zu spät, keine Frist kann ich einhalten“.

  • Drücken Sie sich oft vor Entscheidungen?
  • Entwerfen Sie oft große Pläne, setzen diese aber nie in die Tat um?
  • Vermeiden Sie es, etwas Neues auszuprobieren?
  • Haben Sie Angst vor Veränderungen?
  • Tendieren Sie dazu, krank zu werden, wenn Sie eine unliebsame Aufgabe bewältigen müssen?
  • Wenn Sie etwas nicht erledigen konnten, schieben Sie dann anderen die Schuld in die Schuhe?
  • Haben Sie sich bereits dabei ertappt, Ablenkungen hinzugeben und Ihre wahre Arbeit zu vernachlässigen?

Wenn Sie diese Fragen mehr als zweimal bejahen mussten, sind Sie aller Voraussicht nach ein chronischer Procrastinator. Dinge aufzuschieben hat mehr mit emotionalen Dramen zu tun als mit Faulheit. Was ist Ihre Story?

 

Begeben Sie sich auf Ursachenforschung. Was bewirkt, dass Sie den Wunsch haben, alles lieber morgen zu tun, anstatt es sofort zu erledigen oder planmäßig? Liegt es an Stress, Freunden, Gesundheit oder anderen Problemen?

 

Gehen Sie es an!

  • Aufgaben priorisieren. Wenn alles nach Priorität Nr. 1 aussieht, ist man schnell überfordert und am Ende des Tages ist vermutlich nichts geschafft worden. Das Gleiche gilt umgekehrt, wenn nichts als wichtig erachtet wird. Erstellen Sie eine To-Do-Liste mit einem klaren Zeitplan.
  • Hinterfragen Sie sich! Reden Sie sich selbst ein, besser zu arbeiten, wenn Sie unter Druck stehen? Überprüfen Sie es! Erledigen Sie eine Aufgabe in letzter Minute. Testen Sie auch andere Mythen wie „Ich schaffe es einfach nicht“ oder „Es muss perfekt werden“.
  • Kontrollieren Sie Ihre Impulsivität! Viele Procrastinatoren springen von der einen Aufgabe zur nächsten, aber erledigen können sie nicht eine einzige. Ermahnen Sie sich, erst eine Aufgabe zu absolvieren, bevor Sie die nächste in Angriff nehmen.
  • Die Macht der Gewohnheit. Versuchen Sie erst gar nicht, Ihre Gewohnheiten über Nacht abzulegen. Wenn Sie pro Woche eine schlechte Verhaltensweise ablegen, ist das viel. Und genau dieser Fortschritt ist es, der Sie ermutigen wird, weiter am Ball zu bleiben.

Impressionen


Was war los?

  1. Tae Kwon-Do-Tour zum Sommerfest nach Villach/Österreich
    Teilname am Sommer-Lehrgang in Villach / Teilnehmer: Maximilian, Frank, Marieke und Corinna
  2. Tae Kwon-Do-Vorführung zum KIDS-RUN 2017 in Pößneck
    Vorführung zum Kinder-Cross-Lauf
  3. Übernahme der Schlüssel für die neue Budosport- und Kampfkunstschule Weimar
    Trainingsbeginn ab 1. November 2017 / Schuleröffnung am 25. November 2017

Motivierende Worte

Wenn man lernt mehr von dem wertzuschätzen, was man bereits hat, wird man zugleich auch mehr von dem finden, was man wertschätzen kann. – Michael Angier

Ein Lächeln ist das Licht in deinem Fenster, das anderen sagt: Hinter dieser Scheibe ist ein Mensch voller Güte. – Denis Waitley

Aufgeben kann jeder. Das ist das Einfachste auf der Welt. Aber sich

zusammenzureißen, wenn andere ein Aufgeben nachvollziehen könnten – das ist wahre Stärke. – Anonymus

Ihr gebt nur wenig, wenn ihr von eurem Besitz gebt. Erst wenn ihr von euch selber gebt, gebt ihr wahrhaft. – Khalil Gibran

Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben. – Goethe

Wissen in der Kampfkunst bedeutet letztendlich Selbsterkenntnis. – Bruce Lee



Kampfkunst-Newsletter (September 2017)